Resilienz – Widerstandskraft der Seele

„Krisen gehören zum Leben. Und Stress macht man sich immer selber“. Das sagen diejenigen, denen es leicht fällt äußeren Anforderungen – sei es beruflicher oder privater Art – mit Gelassenheit zu begegnen. Diejenigen aber, die nicht so viel innere Widerstandfähigkeit aufzubieten haben, fühlen sich oft dem Stress und Druck unserer modernen Leistungsgesellschaft ungeschützt ausgeliefert.

Während die einen an Herausforderungen wachsen und aus einer Krise gestärkt hervorgehen, fühlen sich andere steigenden Anforderungen nicht gewachsen. Wer über längere Zeit überfordert ist, kann in eine Art Abwärtsstrudel geraten und psychisch oder physisch erkranken.

Inhalt

Es ist noch nicht eindeutig erforscht, warum manche Menschen schwierige Situationen recht gut „wegstecken“. Klar ist aber, dass Resilienz kein Zufall ist, sondern erlernt wird und mit bestimmten Fähigkeiten zusammenhängt, die ein Leben lang erlernt werden können. Das sind unter anderem:

  • Akzeptanz und Achtsamkeit gegenüber der Wirklichkeit und damit verbundener „schwieriger“ Gefühle (Enttäuschung, Trauer, Ärger…). Eine offene und gelassene innere Haltung in Bezug auf innere Reaktionen.
  • Selbstverantwortung, Selbstwirksamkeit und Selbstreflexion: Menschen mit seelischer Widerstandskraft haben gelernt, dass sie Einfluss nehmen können. Dafür sind sie bereit, Dinge in die Hand zu nehmen, sich zu hinterfragen und Strategien ggf. zu verändern.
  • Lösungsorientierung: Die Bereitschaft Veränderungen anzunehmen und positiv nach vorne zu schauen.
  • Kontaktfähigkeit: Der Kontakt zu anderen Menschen und die Fähigkeit Unterstützung und Hilfe anzunehmen ist ein wichtiger Faktor, um schwere Zeiten zu meistern.

Hinter diesen Fähigkeiten stehen tief in uns verankerte  Stress-Strategien, die oft in unserer Kindheit geprägt und eingeübt wurden. Über die Arbeit mit den Pferden kommen wir diesen auf die Spur und können Klarheit gewinnen: Was fordert mich eigentlich heraus – im positiven oder negativen Sinn? Was beflügelt mich, was macht mir Mühe oder Stress? Woran merke ich, dass ich überfordert bin? Was sind meine typischen Reaktions- und Verhaltensweisen? Wie gehe ich mit mir und anderen um, wenn ich negativen Stress erlebe? Wie kann ich meine Strategien im Umgang mit Anforderungen erweitern oder verbessern?

Wir arbeiten im Seminar mit unterschiedlichen Elementen

  • Konzepte aus der Transaktionsanalyse
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung und Körpersprache
  • Innenschau, Reflektionseinheiten und (Gruppen-) Übungen
  • Eigene Gefühlswelt erkennen und verstehen
  • Authentischer Kontakt zu uns und zu anderen
  • Feedbackrunden und auch Wissen über den Partner Pferd

Aufgrund der Intensität dieser Kurse arbeiten wir immer im Trainerteam mit zwei Coaches.

Voraussetzungen

Voraussetzung ist Eure Bereitschaft, sich in einen persönlichen Lernprozess zu begeben und Feedback zu nehmen und zu geben.

Dieser Kurs ist für jeden Interessierten geeignet, ob mit sehr viel oder völlig ohne Pferdeerfahrung. Der Kontakt mit den Pferden findet vom Boden aus statt, als Begegnung mit der Pferdeherde, Führen der Pferde oder Kontakt mit dem freien Pferd.

Es können Leihpferde gestellt werden und Teilnehmer mit eigenem Pferd sind ebenfalls willkommen. Zuschauer sind leider nicht möglich.

Ablauf

Der Kurs geht über 2,5 Tage
Freitag 17:00 h bis 21:30 h
Samstag 9:00 h bis 17:30 h
Sonntag 9:00 h bis 16:00 h
Pause ca. 13:00 h bis 14:00 h

Schon in den Wochen vor dem Seminar bekommt ihr Vorbereitungsaufgaben per Mail zu Euch nach Hause.

Am Freitagnachmittag starten wir damit, einander kennen zu lernen, Eure Ziele und Themen auszuloten und mit etwas Theorie zum Pferd als Feedbackgeber. Freitagabend werdet ihr dann auch schon kurz auf die Pferde treffen.

An den folgenden zwei Tagen arbeitet ihr dann einzeln und in der Gruppe in unterschiedlichen Aufgaben mit den Pferden.

Mittags essen wir gemeinsam und jeder Teilnehmer bekommt sein Kurstagebuch mit nach Hause.

Preise

Firmen € 695,00 plus MwSt.
Privatzahler € 395,00
zzgl. Nebenkosten

Termine und Anmelden