Hintergrund

Ja zum Nein - die Freiheit der Grenze

Fällt es Ihnen manchmal schwer, „Nein“ zu sagen? Sind Sie eher für andere da und vergessen dabei, was Sie selbst eigentlich brauchen?

Sich abgrenzen können ist ein wichtiger Bestandteil im Miteinander. Wenn wir genau wissen, wann und warum wir Grenzen setzen, werden wir dafür nicht erst ärgerlich werden müssen oder sie vielleicht zu spät und zu hart setzen. Erst im guten Kontakt mit uns selbst und unseren Bedürfnissen können wir auch die Grenzen anderer spüren und mit Spaß und Hingabe Beziehung gestalten.

Pferde entscheiden bewusst, wo ihre Grenzen sind und wer sich in ihrem persönlichen Raum aufhalten darf. Durch das gegenseitige Ausloten des persönlichen Raumes kommunizieren sie dabei gleichzeitig ihre Position in der Herde. Das ist das Spiel zwischen Nähe und Distanz, das für die Pferde ganz natürlich zum Leben in der Herde gehört. Auf diese Art sind sie ständig untereinander im Kontakt. Pferde spüren instinktiv, wie bewusst wir Menschen mit unserem persönlichen Raum umgehen und verhalten sich dementsprechend aufdringlich oder respektvoll.

Inhalt

In der Arbeit mit den Pferden können wir ein Gefühl für unsere eigenen Grenzen entwickeln. Haben wir ein Bewusstsein darüber, können wir unsere Grenzen frühzeitig signalisieren und damit mühelos und flexibel setzen. Außerdem lernen wir, diese klar nach außen zu kommunizieren, so dass unser Gegenüber sie leichter wahrnehmen und respektieren kann. Gleichzeitig schärfen wir auch unsere Wahrnehmung für die Grenzen der anderen und den Umgang damit - sie nicht nur zu bemerken, sondern auch zu respektieren.

Indem wir klar Position beziehen, werden wir transparent, verständlich und vertrauenswürdig für unser Gegenüber und so zu einem interessanten und angenehmen Partner. Wer klar mit Grenzen umgehen kann, kann echte Nähe zulassen und Gemeinsamkeit genießen.

Pferde sind Spezialisten im Lesen der Körpersprache und spüren genau, ob wir uns unseren Platz souverän einnehmen. Mit ihrem feinen Gespür spiegeln sie uns genau, ob wir in unserer Abgrenzung schwammig und unglaubwürdig sind oder auch starr und dogmatisch. Hinter der Schwierigkeit, Grenzen zu setzen steckt oft die Angst vor negativen Konsequenzen wie Kontaktabbruch, Ablehnung oder Konflikten. In diesem Kurs geht es neben der Bewusstwerdung somit auch um einen Blick auf die Hintergründe und Ursache-Wirkungszusammenhänge.

Ziel des Kurses ist

Das Seminar beinhaltet unterschiedliche Elemente:

Aufgrund der Intensität dieser Kurse arbeiten wir immer im Team. Dieser Kurs wird begleitet von Katharina von Lingen und Julia Dronsch.

Ablauf

Der Kurs geht über zweieinhalb Tage. Wir starten am Freitagnachmittag (17:00 h) damit, einander kennen zu lernen, Eure Ziele und Themen auszuloten und mit etwas Theorie zum Pferd als Feedbackgeber. An den folgenden zwei Tagen wird dann einzeln und in der Gruppe mit den Pferden gearbeitet. Mittags essen wir gemeinsam und jeder Teilnehmer bekommt abschließend sein Kurstagebuch mit nach Hause.

Voraussetzungen

Es sind keine Pferdekenntnisse nötig - lediglich Bereitschaft, sich in einen persönlichen Lernprozess zu begeben und Feedback zu nehmen und zu geben. Dieser Kurs ist für jeden Interessierten geeignet, ob mit sehr viel oder völlig ohne Pferdeerfahrung. Es können Leihpferde gestellt werden. Zuschauer sind leider nicht möglich.

Der Kurs kostet für Privatzahler € 395,00 zzgl. Nebenkosten und für Firmenkunden € 695,00 plus MwSt. zzgl. Nebenkosten.

 

Termine und Anmelden