Hintergrund

Herdenhaltung im Aktivstall1 · 2 · weiter »

Auf unserem Hof gibt es einen Aktivstall für ca. 20 Pferde, in dem sie ein pferdegerechtes Leben in der Herde führen können. Besonders wichtig ist uns eine artgerechte und gesunde Gruppenhaltung, ohne das die individuellen Bedürfnisse der Pferde vernachlässigt werden.

Sozialkontakt mit anderen Pferden, Licht, Luft, viel Bewegung und dauerhaftes Fressen in kleinen Portionen sind die natürlichen Ansprüche der Pferde, denen wir durch den Einsatz modernster Fütterungstechnik, optimaler Gestaltung von Auslauf und Liegebereich sowie der durchdachten Anordnung der einzelnen Funktionsbereiche gerecht werden.

Reitplatz
Schlafzimmer Mittags und nachts wird im "Schlafzimmer" gedöst und geschlafen.
Raufutterstation
Raufutterstation In der Raufutter- station fressen die Pferde in individuell angepassten Zeitintervallen.
Eingewöhnungsboxen
Eingewöhnungsboxen Die Eingewöhnungs- boxen für die "Neuen".
Kraftfutterstation
KraftfutterstationDie Kraftfutter- station dosiert das Futter grammgenau für jedes Pferd.
Strohraufe
Strohraufe In der großen Strohraufe ist immer Futterstroh für alle.
Tränke
Tränke Unsere Tränke ist eine Schwimmertränke und im Winter beheizt.
Selektionstor
Selektionstor Die Selektionstor trennt im Winter den 24-Stunden- Fressbereich vom übrigen Teil des Auslaufes und regelt im Sommer den Weidezugang.
Futterhaus
Futterhaus Im Futterhaus ist für die schwerfuttrigen Pferde immer Raufutter zur freien Verfügung.
Weide
Weide Unsere Weiden werden täglich abgeäppelt und bieten den Pferden Berg und Tal.
Treibegang
Treibegang Der Treibegang führt die Pferde zu den Portionsweiden.

(Wenn Sie die Maus über eine der Markierungen halten, bekommen Sie weitere Erläuterungen)

Sowohl die Fütterung von Kraftfutter als auch die Zuteilung von Raufutter erfolgt individuell und über einen 20-Stunden-Tag verteilt in kleinen Portionen. Während das Kraftfutter in verschiedenen Mischungen grammgenau dosiert wird, erhalten die Pferde in der Futterstation für Heu eine bestimmte Fresszeit zugeteilt. Die Tiererkennung in den Futterstationen erfolgt mittels eines Transponders und der Fütterungscomputer hat alle Daten über die Futtermenge und das bereits abgerufene Futter gespeichert, so dass Unregelmäßigkeiten im Freßverhalten eines jeden Pferdes sofort bemerkt werden.

Die häufigen Fütterungsintervalle sind optimal für das Verdauungssystem der Pferde und verhindern zudem Streß, Unruhe und Futterneid zu den Futterzeiten. Ein geregeltes Entwurmungsmanagement (wir entwurmen selektiv) in Kombination mit dem täglichen Entäppeln des gesamten Auslaufbereiches und der Weiden sichert bei uns die Gesundheit der Herdenmitglieder.1 · 2 · weiter »